~$ less Properitäre Dienste

Properitäre Dienste, die mit ihren kostenlos Angeboten Kunden 
locken und „Sicherheit“ versprechen, haben größtensteils einen großen 
Haken: Privatsphärenschutz!
Seit den Snowden-Enthüllungen dürfte auch klar sein, dass Geheimdienste
„Hintertüren“ bei großen Providern (Apple, Yahoo, Google, Microsoft,
Facebook, …) haben.
Googlemail scannt seit einiger Zeit zudem alle Emails nach „Kinderpornos“.
Moralisch fragwürdige gesellschaftliche Tätigkeiten rechtfertigen dabei den
Totalzugriff auf die Kommunikation.
Der Browser von Google (Chrome) bietet eine Reihe von „Features“
wie Spell-Checking, URL-Prediction-Service, automatische 
Navigationsfehlerbehebung,  Schutz vor Fishing und Malware, usw. 
die nur funktionieren weil dauerhaft Daten zwischen Browser und Google 
ausgetauscht werden, das Nutzerverhalten analysiert und ausgewertet wird
(mal ganz abgesehen von der üblichen Personalisierung).

Nicht nur amerikanische Firmen sammeln und analysieren die Daten 
ihrer Nutzer. Auch in Deutschland ist man da schon gut dabei. Zum 
Beispiel wird Deep-Packet-Inspection bei der Telekom als „Feature“
angewandt – dabei wird der gesamte Internetverkehr (auch der verschlüsselte)
nach Viren und unerwünschten Seite gescannt. Ebenso durchleuchten andere
Dienstleister wie 1&1, Arcor, Web, GMX, Hotmail, u.a. die Emails
ihrer Kunden – alles unter dem Deckmantel der „Sicherheit“
(Stichwort: Zensurlisten), bzw. des Jugendschutzes (Stichwort White IT).
Der Verfassungsschutz nutzt eine Spionagesoftware der NSA aktiv in
Deutschland zum Ausspähen von „relevanten“ Personen (Stichwort: Störerdatenbank).
Dienstleister sind weiterhin behördlichen Auskunfsverpflichtungen unterworfen,
was ihre Kundendaten angeht. Die Bestandsdatenauskunft etwa beinhaltet
Herausgabe von Name, Adresse, Geburtsdatum, Kontodaten, PIN und
PUK-Nummer des Smartphones oder Handys, IP-Adresse, Passwörter 
für Mailaccounts beim Provider und Zugangsdaten zu digitalen 
Adressbüchern.

Metadaten aus deinen Emails auslesen und visualisieren (Google, Yahoo)
Beispiele von Anfragen an Internetdienste aus Deutschland (Amazon, YouTube, Twitter, Facebook, Dropbox, Googlemail,Skype, Whatsapp, …)

(End)
quit